Reste sind immer noch das Beste 😅


Jeder hat sie. Einer mehr einer weniger…

Reste…

Sei es beim Essen, bei Bastelsachen und Stoffe…

Stoffreste kommen bei mir schon häufig vor.


In diesem Fall war es schon ein sehr großer Rest nach meiner absolut coolen Nähaktion für Milchmonster „Lupita mit Ärmel“. Aber für die Aussicht auf ein so cooles Kleid nimmt man Verschnitt in Kauf und denkt schon beim Zuschneiden an Sachen welche man aus den Resten noch nähen könnte. Danach ist baldiges Handeln angesagt sonst versumpfen die Reste in der berühmten Restekiste. Jedenfalls bei mir… 😊

Bei dem Stoff musste ich unweigerlich an eine weite Hose denken…

Dieses Mal ging es recht zügig von statten, weil der Sommer ist wieder auf dem Vormarsch 🙂

Und was ist mit den anderen Resten ?

Manche werden aussortiert und landen in der Restekiste für die Kinder. „Das kann man doch noch verbasteln“ Die können alles verbasteln. 

Auch kompostierwillige Sachen… Das ist egal… Alles aber auch wirklich alles kann für eine Kreation gebraucht werden. 

Oder die berühmt berüchtigte von den Kindern geliebte jedoch von mir verhassten Clopapierrolle… Sieht ja immer recht nett aus, wenn diese Rolle dann am Küchentisch im Bastelmodus rumsteht und mein innerer Drang mich dazu auffordert endlich das Ding aus dem Clo wegzuwerfen… Aber eigentlich wartet diese wunderschöne Rolle nur auf ihre Bestimmung…


Genauso wie die anderen Reste in der Bastelkiste oder Stoffrestkiste…

Also lassen wir sie stehen…😃 und der Phantasie freien Lauf…

Habt ein schönes Wochenende.

Die Stoffrestekiste und ich haben wieder mal ein Date. 😃 

Mal sehen welche Kreation aus besagter Clopapierrolle entsteht…

Das kleine Ich bin Ich — knopfkoenigin

Ein Kinderbuchklassiker aus den 70er Jahren wurde das Thema auf dem Kindergartenfest in diesem Jahr. Unser Kindergarten-Jahresthema war: “Ich und meine Welt um mich herum” Die Kinder lernten in diesem Jahr sehr viel über sich,über andere, über ihre gesamte Umwelt. Auch darüber, dass Menschen anders sein können sei es durch Hautfarbe, Religion oder Behinderung. Die […]

über Das kleine Ich bin Ich — knopfkoenigin

***Beitrag enthält Werbung***

Das kleine Ich bin Ich


Ein Kinderbuchklassiker aus den 70er Jahren wurde das Thema auf dem Kindergartenfest in diesem Jahr.
Unser Kindergarten-Jahresthema war:

„Ich und meine Welt um mich herum“


Die Kinder lernten in diesem Jahr sehr viel über sich,über andere, über ihre gesamte Umwelt.


Auch darüber, dass Menschen anders sein können sei es durch Hautfarbe, Religion oder Behinderung. Die Liste ließe sich noch sehr beliebig weiter fortsetzen. Sie lernten, dass Anderssein auch irgendwie normal ist und zum Miteinander dazu gehört. Besonders den Vorschulkindern fallen Unterschiede zum Gegenüber sehr schnell auf und hinterfragen diese – was ja auch ihr gutes Recht ist… Dann sollte man so gut es geht versuchen zu erklären und nicht die Fragen mit einem langen Schweigen und einem gequälten Lächeln abtun… Manchmal müssen wir Großen auch über unseren eigenen Schatten springen.


Ich fand das Jahresthema von Beginn an sehr passend und gut gewählt.
Während des Festes zeigten die Kinder die Aufführung des Buches „Das kleine ich-bin-ich“

Ein rosa-weiß kariertes Tier welches nicht weiß wer oder was es ist und deshalb verzweifelt fragen muss: „Wer bin ich ?“

Der Grund für diese Frage ist ein Laubfrosch welcher das kleine bunte Tier auf der bunten Blumenwiese fragt: 

„Nanu was für einer bis denn Du?“ Das kleine bunte Tier weiß es aber nicht. Und der Laubfrosch sagt: „Wer nicht weiß wie er heißt wer vergisst wer er ist der ist dumm…Bumm…!!!“

Und so sucht das kleine bunte Tierchen bei vielen Tieren Rat aber keiner kann oder will ihm nicht helfen… Irgendwann fällt es ihm ein:

„Ich bin ich!!!“ Und so stolziert es wieder mit Freude zurück zur Blumenwiese vom Anfang, trifft die Tiere und teilt ihnen voller Freude mit, dass es jetzt weiß wie es heißt. „Ich bin ich!!!“

Alle Tiere voller Freude dann 

„Du bist Du!“

Ganz zum Schluss sagt der Frosch „Du bist Du und wer das nicht weiß ist dumm – BUMM!“


Wer bin ich ? 
Diese Frage stellt sich meine größte Tochter auch schon.


Und dann kommt:

„Ich bin Emma und ich bin die Sprecherin auf dem Sommerfest…


Ja das Sommerfest…

Für uns dieses Jahr etwas sehr besonderes weil unsere „kleine Große“ eine der Hauptrollen bekam. Stolz und doch ein wenig ängstlich zu Beginn des Stückes legte mein größter Knopf los…Sie meisterte die Sprecherrolle mit Bravour. Das kleine tagszuvor gebastelte Ich-bin-ich immer fest in der Hand. Dazu ihre Mut-Mach-Strähne und das Mut-Mach-Kleid. Es konnte doch nichts schief gehen 😉


Total überglücklich sagte meine Tochter ganz zum Schluss noch in das Mikro:

„Endlich…“

 – sie muss halt immer das letzte Wort haben 🙂


Schnitt: killertasche Fifties Fever dress

Stoffe: Lillestoff Tante Klara